EBC Rostock e.V.

NBBL: Siegesserie reißt gegen Piraten Hamburg

Nach fünf Siegen in Folge unterliegen die Rostock Seawolves Juniors am 15. Spieltag in der Nachwuchs- und Jugend Basketball Bundesliga zu Hause den Piraten Hamburg mit 80:88. Durch diese Heimniederlage fallen die Rostocker auf einen nicht Play-Off-Platz zurück.

Rostock Seawolves Juniors – Piraten Hamburg 80:88 (48:49)

Nach dem 84:76-Auswärtssieg bei den Eisbären Bremerhaven stand das schwere Heimspiel für die Jungwölfe auf dem Spielplan. Zu Gast im WIRO Sportcenter am Bertha-von-Suttner-Ring waren die Piraten Hamburg, der Tabellenfünfte der Vorrundengruppe.

Das Spiel begann vielversprechend. Die Verteidigung der Hausherren sowie die der Gäste war aggressiv und offensiv schenkten sich die beiden Nordteams nichts. Die Piraten Hamburg kamen zum Ende des ersten Viertels besser in die Partie und entschieden den ersten Durchgang mit 24:25 für sich. Auch im zweiten Viertel war die Partie eng umkämpft und keine Mannschaft konnte sich vor der Halbzeitpause entscheidend absetzten (48:49).

Mit mehr Elan und großem Siegeswillen starteten die Gastgeber in die zweite Halbzeit. Immer wieder suchte man den Erfolg am Brett. Doch leider fiel der Ball nicht so in den Korb, wie man es sich erhoffte. Zwei Minuten vor Ende verkürzten die Rostocker den Rückstand auf drei Zähler. Doch weitere gut herausgespielte Würfe der Hamburger fanden ihr Ziel und schraubten den Vorsprung wieder hoch. Die Rostock Seawolves Juniors verloren die Partie am Ende mit 80:88.

„Leider sind am Ende unsere Würfe nicht mehr gefallen und in der Verteidigung haben sich Fehler eingeschlichen, die uns am Ende den Sieg kosteten. Wir müssen uns jetzt wieder Fokussieren um den Anschluss an die Play-Off-Plätze zuhalten“, resümiert Cheftrainer Nicolai Coputerco nach der bitteren Heimniederlage seiner Mannschaft.

Viertelergebnisse (HRO:HH): 24:25 / 24:24 / 15:20 / 17:19

Endergebnis: 80:88

Punkteverteilung der Rostock Seawolves Juniors:
Svante Schmundt (3), Antek Kühn (11), Nicolas Buchholz (17), Toni Spiegel (11), Theo Brackmann (6), Redas Valiukas (2), Filip Skobalj (23), Toni Nickel (7), Adriano Broschwitz (0), Thore Prüfer (0)

Ausführliche Statistiken vom Spiel